amp templates

Motorschaden - reparieren oder verkaufen?

Ein Ratgeber für Anfänger.

Wann lohnt es sich, ein Auto mit Motorschaden zu reparieren? In welchen Fällen ist die Reparatur sinnvoll? Wann lohnt es sich zu verkaufen? Und an wen verkaufe ich meinen Gebrauchtwagen?

Drei wichtige Fragen zum Thema Motorschaden.

1

Wann lohnt sich die Reparatur

Beantwortet werden diese häufigsten Fragen: in welchen Fällen ist die Reparatur sinnvoll, was kostet sie und wie stellt man den Motorschaden in der Werkstatt fest.

2

Wann lohnt sich der Verkauf

Hier erfahren Sie wann sich die Reparatur nicht lohnt und warum der Verkauf sinnvoller ist, was ist der Restwert und mit welchen Verlustwert zu rechnen ist.

3

An wen verkaufe ich das Auto

Wie verkaufe ich meinen Gebrauchtwagen. Wann lohnt sich privat zu verkaufen? Welche Vorteile hat der gewerblicher Anbieter?

Warum lohnt es sich ein Auto mit Motorschaden zu reparieren?

In welchen Fällen ist die Reparatur sinnvoll. Was kostet der neue Motor. Wo kann ich reparieren. Wie stellt man den Motorschaden in der Werkstatt fest.

Sie vermuten einen Motorschaden – was tun? Zwar ist ein Motorausfall der größtmögliche Defekt am Auto, jedoch haben Sie noch die Chance, Ihrem kaputten Wagen ein neues Leben zu schenken. Ein Motorschaden bedeutet in einigen Fällen keinen Totalschaden an Ihrem Fahrzeug. Die Motorstörungen lassen sich auch reparieren bzw. beseitigen!

Die erste Frage, die sich stellt: wo kann ich das Auto mit dem Motorschaden reparieren? Idealerweise stellt die Autowerkstatt Ihres Vertrauens die Diagnose fest. In den Werkstätten und Autohäusern sind die Motorspezialisten vorhanden, die Ihnen einen umfassenden Service bieten und den Motor fachgerecht reparieren können. Ist der Motorschaden innerhalb der Garantiezeit durch Konstruktionsfehler entstanden, so sollten Sie an erster Stelle die Garantieansprüche beim Hersteller geltend machen.

Wie stellt man den Motordefekt in der Werkstatt fest? Zunächst wird der Motorblock ausgebaut und gereinigt. Der Zylinderkopf wird auf Risse untersucht. Des Weiteren erfolgt ein Kurbelwellen Check. Die Nebenaggregate werden bei Bedarf geprüft, wenn sie vom Kfz-Motor direkt angetrieben werden.

Nach der Untersuchung wird es klar, ob es nur einzelne Teile defekt sind oder der Motor komplett ausgetauscht werden soll. Nehmen Sie sich für Ihre Entscheidung etwas Zeit und verzichten Sie auf keinen Fall auf die abschließende Rücksprache mit der Autowerkstatt. Erkundigen Sie sich genau, was defekt ist und welche Teile noch weiterhin genutzt werden können.

Wollen Sie einen fabrikneuen Motor kaufen, bedenken Sie den hohen Preis, der vom Hersteller dafür verlangt wird. Eine Generalüberholung des gesamten Motors ist günstiger. Der Motor wird so komplett zerlegt und anschließend wieder aufgebaut. Dabei werden die defekten Komponente und Verschleißteile vorsorglich getauscht. Wie kostenintensiv das ist, hängt vom Stundenaufwand und Stundensatz der Werkstatt ab.

Haben Sie sich nur für den Austausch von defekten Einzelteilen im Motor entschieden, sparen Sie einen gewissen Betrag. Beachten Sie, dass es keine Garantie auf verbleibende Altteile ohne Kilometerbeschränkung gegeben werden kann.

In einigen Fällen spricht auch nichts gegen einen von Werkstatt konfigurierten Motor ohne Originalteile, v. a. wenn die Motornummer mit der Fahrgestellnummer (VIN) nicht übereinstimmen muss.

Nach dem Wiedereinbau des Motors sind noch sämtliche Einstellarbeiten und Checks fällig, u. a. ob die Leistungs- und Abgaswerte der Serie entsprechen.

Manchmal sind die Ersatzteile, wie z. B. Kolbenring, sehr preiswert, allerdings verursachen diese Defekte weitere schwere Schäden am Motor, was wiederum die Instandsetzungskosten in die Höhe treibt.

Die Reparatur muss sich wirtschaftlich für Sie lohnen. Bei einem nicht zu alten Fahrzeug oder einem Fahrzeug vom Premium-Hersteller ist die Reparatur des Motorschadens durchaus sinnvoll.

Wann lohnt es sich das Auto mit einem Motorschaden zu verkaufen?

In welchen Fällen lohnt sich die Reparatur nicht. Wie hoch ist der Wertverlust und was ist mein Auto noch an wert.

Sie waren bereits in der Werkstatt Ihrer Wahl, ließen Ihren Motorschaden untersuchen und es liegt Ihnen eine Reparatur-Kalkulation vor - was jetzt? Es wird Zeit, sich zu entscheiden und zu handeln.

Unsere Erfahrungswerte zeigen, dass ein Kolben- und Kurbelwellenschaden, eine gebrochene Nockenwelle oder ein gerissener Zylinderblock immer sehr kostenintensiv sind. Kommen Ihnen die Kosten für die Reparatur zu hoch vor, sollten Sie es in Erwägung ziehen, Ihr Auto mit Motorschaden zu verkaufen. Ein Autoverkauf mit Motorschaden ist durchaus möglich. Die Angst vor dem großen Wertverlust ist menschlich und absolut nachvollziehbar. Jeder Fall lässt sich lösen!

Gern zeigen wir Ihnen in diesem situationsbedingte Beispiele auf, in welchen ein Verkauf Ihres Gebrauchtwagens mit Motorschaden sich lohnt. Wichtig zu wissen ist, dass der Wert Ihres Autos von folgenden Parametern abhängt: Hersteller , Modell, Baujahr, Laufleistung, Ausstattung, Anzahl der Vorbesitzer, allgemeiner Zustand, Benziner oder Diesel. 

  1. Autos von den deutschen Premium-Hersteller. Die Autos vom deutschen Premium-Hersteller, wie Mercedes, BMW oder Audi, sind immer sehr gefragt. In der Regel bekommen Sie keine Probleme beim Verkaufen solcher Autos mit Motorschaden. Zum Beispiel, Sie haben einen 7 Jahre alten Audi A4 mit einem Vorbesitzer, mit cicra 180.000 km Laufleistung, inkl. Sitzheizung, Klimaanlage und Navi. Eine Generalüberholung ist fällig. Ursprünglich hatten Sie vor, diesen Wagen nach einem Jahr wieder zu verkaufen. Aktuell könnten Sie das Auto unrepariert loswerden. Möchten Sie jetzt das Geld in die Reparatur investieren und das Auto erst nach einem Jahr verkaufen, sollten Sie ebenso die Abnutzung in diesem Zeitraum berücksichtigen. Der Verkaufsbetrag würde nach einem Jahr um 10-20 % sinken.
  2. Importeure auf dem deutschen Markt. Sie besitzen ein 10 Jahre alten Familien-Van Ford Galaxy mit 150.000 km auf dem Tacho. Sie sind der erste Besitzer. Ihr Auto ist in einem gepflegten Zustand, allerdings nicht unfallfrei. Das Auto verfügt über eine Standardausstattung aus der Serie. Es wurde ein Riss am Zylinderblock diagnostiziert, was einen Totalmotorschaden zur Folge hat. Sie möchten vielleicht noch zwei weitere Jahre dieses Auto fahren, die Kinder sind bereits groß und aus dem Haus. Die Kosten für die Instandsetzung übersteigen deutlich den Restwert. Also wäre es besser, diesen Wagen jetzt zu verkaufen und die Summe in ein neues und evtl. kleineres Fahrzeug zu investieren. 
  3. Weitere Autobrands. Sie sind der Besitzer eines 8 Jahre alten Opels Astra mit 100.000 km mit Klimaanlage und zwei Vorbesitzern. Der Zahnriemen ist gerissen, dieser wurde nämlich nicht frühzeitig und regelmäßig gewechselt. Die Ventile waren mit den Hubkolben aneinander geraten. Es handelt sich um ein nicht unfallfreies Diesel-Auto. Nach 2-3 Jahren wird es schwierig, diesen Gebrauchtwagen zu verkaufen. Am besten sollten Sie die Situation jetzt nutzen und Ihr Auto zum Kauf anbieten.

Generell gilt es: sind die Reparaturkosten höher als Wert des Gebrauchtwagens zu dem jetzigen Zeitpunkt, lohnt sich die Instandsetzung nicht mehr. Sie können aber noch von dem Restwert Ihres Autos profitieren. Des Weiteren hängt es davon ab, wie lang Sie dieses gebrauchte Fahrzeug noch nutzen möchten - die Wirtschaftlichkeit muss stimmen.

Ein anderer wichtiger Punkt ist die Garantiezeit nach der Reparatur. Hier schauen die Werkstätte ganz genau auf das Alter Ihres Fahrzeugs und den Wartungszustand. Daher sollte man sich fragen, ob eine große Geldinvestition ohne längere Garantiezeit Ihnen wirklich wert ist.

In jedem Fall sollten Sie die beiden Optionen (Reparieren oder Verkaufen) prüfen lassen, bevor eine endgültige Entscheidung fällt.

An wen verkaufe ich mein Auto mit Motorschaden am besten?

Wo und wie verkaufe ich meinen Wagen mit Motorschaden. Welchen Vorteil bringt mir der Händler. Welche Nachteile gibt es beim Verkauf von privat.

Nach dem Besuch der Autowerkstatt steht es fest, dass die Reparatur sich nicht lohnt. Sie wollen Ihr Auto mit Motorschaden verkaufen. Lassen Sie uns hier damit auseinandersetzen, wer Fahrzeuge mit Motorschaden überhaupt kauft.

Unabhängig vom Käufer empfehlen wir Ihnen, die Defekte bzw. Schäden auf keinen Fall zu verschweigen und dem potenziellen Aufkäufer ehrlich zu kommunizieren. Das wird im Nachhinein Vieles einfacher machen.

Wie auch bei einem "klassischen" Kfz-Verkauf haben Sie zwei Optionen: Autoverkauf an eine Privatperson oder an einen gewerblichen Gebrauchtwagenhändler.

Der Verkauf eines Gebrauchtwagens an privat ist in Deutschland sehr beliebt und bei einem Auto mit Motorschaden nicht unmöglich. In den Online-Autobörsen sind viele Bastler unterwegs, die Ihr defektes Fahrzeug für sich wirtschaftlich günstig instandsetzen und weiter nutzen könnten. Allerdings stellt sich der Autoverkauf an eine Privatperson etwas schwieriger dar als erwartet. Hier müssen Sie nach dem Offerieren Ihrer Kleinanzeige bei sämtlichen Online-Internetportalen auf mehrere Anfragen, Telefonate, Gespräche und Besichtigungstermine gefasst sein, die Ihnen nie einen erfolgreichen Verkaufsabschluss garantieren.

Der Autoverkauf mit Motorschaden an eine Privatperson ist meistens mit sehr viel Zeitaufwand verbunden und das Zeitmanagement wird heutzutage großgeschrieben. Entscheiden Sie sich für diese Option und haben bereits einen potenziellen Käufer, vergessen Sie die vertraglichen Formalitäten eines Privatanbieters nicht. Listen Sie alle Mängel am Fahrzeug auf. Der Gewährleistungs- und Haftungsausschluss sollten unbedingt in den Autokaufvertrag aufgenommen werden.

Eine gewerbliche Autoankaufsstelle hat mehr Möglichkeiten als eine Privatperson, den Motorschaden zu beseitigen. Daher läuft der Autoverkauf an einen gewerblichen Händler schnell und unkompliziert ab. Hier ist wichtig, auf die Seriosität der Händler zu achten.

An der ersten Stelle können Sie nach den Online-Händlern im Internet suchen, die sich auf einen Autoankauf mit Motorschaden bereits spezialisiert haben - wie zum Beispiel autoankauf-adam.de. Als Privatverkäufer werden Sie von jeglicher Gewährleistung und Haftung ausgeschlossen. Auf Wunsch bereitet Autoankauf ADAM einen Kaufvertrag für Sie vor.

Bei einem vorhandenen Motorschaden steht Ihr Fahrzeug still, ggf. auch an einem anderen Ort. Unser Team schleppt bei Bedarf das Fahrzeug kostenfrei für Sie ab. Gerne übernehmen wir auch die Fahrzeugabmeldung mit Bestätigung über die Zulassungsstelle.

Die 10 häufigsten Mängel am Motor

Diese Mängel können am Motor auftreten und den Motorschaden verursachen.

  1. Schaden durch Fehlbetankung
  2. Kollidieren der Kolben mit den Ventilen durch einen Riss am Zahnriemen
  3. Kolbenfresser
  4. Defekte Kurbelwelle oder Zylinderkopfdichtung
  5. Überhitzung am Motor
  6. Defekt beim Turbolader
  7. Gebrochene Nockenwelle
  8. Defekte Hochdruck- & Ölpumpe
  9. Gerissene Steuerkette
  10. Pumpe-Düse-Einheiten sind verstopft oder undicht

Gesuchte Gebrauchtwagen mit Motorschaden

© Copyright 2019 Autoankauf ADAM - All Rights Reserved